Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Es gibt immer wieder Hunde, welche an Allergien leiden. Die Gründe dazu können sein:

  •  Umweltgifte (Landwirtschaft)
  • Futterunverträglichkeit
  • Putzmittel
  • synthetische Parfüms (z.B. Dufttännchen für Autos, Auffrischungssprays für Textilien wie z.B. Febreze etc)
  • Stress

Eine der am wenigsten erkannte und häufig vorkommende Ursache für eine Allergie ist der Stress beim Hund. Ich habe leider noch keinen Tierarzt kennen gelernt, welcher bei den Hundehaltenden nachfragt, wie viel Beschäftigung der Hund hat oder ob seine Lebensumstände einen grossen Stress für ihn bedeuten. Lieber wird ein überteuertes Allergiefutter verordnet und nicht selten noch mit Cortison behandelt. Als Erstmassnahme ist da u.U. auch nichts einzuwenden. Wenn der Ursache aber nicht nachgegangen wird, heisst das für den Hund eine lebenslange Einschränkung in seiner Lebensqualität. Wer als Mensch schon einmal eine „Cortisonkur“ hatte, weiss wovon ich spreche. Es fühlt sich für die Tiere nicht anders an wie für uns Menschen.

Die letzten Wochen haben vielleicht einigen Hundehaltenden aufgezeigt, dass weniger mehr ist für die Hunde. Eine Kundin hat mir von einem Fall berichtet, wo die Allergie beim Hund schon fast verschwunden ist, seit ihre Kollegin nicht mehr zum wöchentlichen Training auf den Hundeplatz gehen kann (weil aus bekannten Gründen alles zu war). Es muss aber nicht nur der Hundeplatz sein, welcher eine Überforderung für den Hund darstellen kann:

  • Schwierige Lebensumstände (z.B. seine Menschen sind krank), in stetiger Unsicherheit/Angst leben müssen oder gerade Situationen wie in den letzten Wochen, wo sich plötzlich grosse Familien über Wochen in einer Wohnung aufhalten müssen und ihre Lebensgewohnheiten in null Komma nichts umgestellt wurden.

Aber auch

  • ein Bällchen- oder Stöckchenjunkee oder gezwungenermassen ein „Jogger- oder Bikerhund“ sein und eine genetische Veranlagung eigendynamisch ausleben (z.B. tagelanges Hüten eines Gartens) etc.

können Gründe für Allergien sein. Also kurz gesagt, alles was den Hund positiv oder negativ übermässig und dauerhaft stresst ist einer der Hauptgründe für Allergien beim Hund.

Allergien haben für mich die Bedeutung von „es ist zum aus der Haut fahren“. Hört auf eure Hunde und wenn sie über den Weg der Haut zu euch sprechen, ist es höchste Zeit hinzuschauen.