Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Alle Jahre wieder beginnt sie je nach Kanton Anfang März und endet im Juli, die Brut und Setzzeit. Jeder Kanton verfügt über eine eigene Regelung betreffend Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit. Entsprechende Regelungen finden sich in kantonalen Jagd- und Hundegesetzen als auch in den dazugehörigen Verordnungen. Die Kantone haben auch die Möglichkeit, gewisse Bestimmungen betreffend Hundehaltung den einzelnen Gemeinden zu überlassen. Es gilt daher, sich bei der jeweiligen Gemeinde zusätzlich über das kommunale Recht zu informieren und örtliche Beschilderungen zu befolgen.

Wer also Kanton wechselt beim Spazieren tut gut daran, sich mit den Hunde betreffenden Gesetzen zu beschäftigen.
Der Kanton Freiburg hat eine Leinenpflicht während der Brut und Setzzeit, der Kanton Bern nicht. Wir führen allerdings unsere Hunde auch im Kanton Bern an der Leine aus Respekt vor den Wildtieren mit ihren Jungen!

Grundsätzlich wäre es schön, wenn all die Neuentdecker der Natur, welche seit dem Jahr 2020 rege quer durch die Landschaft unterwegs sind, sich auch entsprechend verhalten würden. Im WALD, in den FELDERN und auch auf den GEWÄSSERN wird aktiv gebrütet. Bei schönem Wetter und aktuell dem Wind werden auch die Gewässer von Freizeitsportler*innen stark eingenommen. Stand up paddeling ist genauso trendy (sogar da müssen die Hunde durch) wie das E-Bike gerade aktuell. E-Biker, welche Abseits- und Wanderwege benützen, können Wild auch aufscheuchen und stören, ich hab das alles schon gesehen.

Grundsätzlich und auch als Hundehalterin möchte ich immer als gutes Vorbild gelten und rücksichtsvoll wie auch achtsam in der Natur unterwegs sein. Deshalb ist es für mich klar, dass meine Hunde meistens an einer langen Leine geführt werden, das ganze Jahr. Über sie kann ich Grenzen setzen, wenn der Hund in einen Bereich gehen möchte, welcher eben grad nicht geht. Und doch geniessen sie einen gewissen Freiraum, je nach länge der Leine.

Natürlich gilt ein respektvoller Umgang in der Natur grundsätzlich für das ganze Jahr. In dem Sinne wünsche ich euch schönes Herz-zu-Herz-Spazieren in der Verbindung der langen Leine zusammen mit euer(en) Fellnase(n). Und seid doch einfach ein gutes Vorbild! Es wäre schön, wenn zu diesem Thema nicht mehr die Hunde im Fokus stünden. Sie sind es nämlich, welche unser Unverantwortlichsein am Ende ausbaden müssen.