Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Die Sozialisierungsphase bedeutet in Hunde-Fachkreisen nichts anderes als die die Entwicklung des Welpen in der Welt des Menschen. Gemeint ist damit, dass der Hund lernen soll, mit der Umwelt, den Menschen und den Hunden klar zu kommen.

Wenn man weiss, wie Hunde lernen, werden gerade in der Sozialisierungsphase der Welpen und Junghunde sehr viele Fehler begangen. Fehler aus Unwissenheit bei den Haltern, Fehler bei Trainerinnen und Trainer, weil sie an alten Mustern festhalten.

Welpen ergeben sich nur scheinbar in ihr Schicksal. Die Schäden, die in der Sozialsisierungssphase angerichtet werden, zeigen sich erst später, wenn der Hund fertig entwickelt ist.

Wie lernt ein Welpe***? Er lernt über Verknüpfungen. Das was er gerade erlebt und dabei empfindet, verknüpft er. Gefühle haben bei allen Lebewesen, auch bei uns Menschen, eine Bewertungsfunktion. Was der Welpe also in einer Situation wahrnimmt oder erlebt wird anschliessend sofort mit positiven oder negativen Gefühlen verbunden. Hierbei kann es sich um Handlungen, Dinge, Geräusche, Gefühle oder Gerüche handeln. Er lernt nicht, ob etwas richtig oder falsch ist, sondern ob es gefährlich oder ungefährlich ist.

Beispiel:

  • Ein Welpe ist in einem geparkten Auto eingesperrt, muss warten und ängstig sich dabei, weil kleine Kinder laut schreiend neben dem Auto spielen.
    Verknüpfung: Laut schreiende Kinder lösen Angst aus. Im Auto warten löst Angst aus.
    Wenn der erwachsene Hund dann bei laut schreienden Kindern, oder beim Warten im geparkten Auto mit Angst reagiert, muss man sich nicht wundern. Die Besitzer können die Verhaltensweisen dann oft nicht nachvollziehen, weil sie in der Situation nicht bei ihrem Hund waren.

Wenn man weiss, wie Welpen lernen, sollte wohl klar sein, dass jegliche Art des Strafens sinnlos ist. Welpen die durch eine harte Schule gehen und mit Kommandos überhäuft werden, können zwar später folgsam wirken (es kann aber auch anders kommen…), haben aber nie gelernt, selber mit Situationen klar zu kommen. Verhaltensauffälligkeiten treten auf, sei dies gegen Menschen, andere Hunde oder sich selber (s. auch Verhaltensauffälligkeiten)

Eine richtige und gesunde Entwicklung, sei dies für den Welpen oder später den erwachsenen Hund, kann nur über den Weg des positiven und erfolgreichen Lernens führen. Erfolgreich lernen kann ein Hund durch eine sorgsame Begleitung seines Halters. (s. auch Kapitel Welpen).

*** Das Lernverhalten ist bei erwachsenen Hunden genau gleich. Ein Hund lernt ein Leben lang!