Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

Sirius Hundeschule

Coaching von Mensch mit Hund und Verhaltensarbeit

…für Hundehaltende

(für Menschen mit „freundlichen Hunden“, unangeleinten Hunden oder Hunden an Flexi-Leinen)

Es gibt sehr viele Hunde, welche eine Indivialdistanz benötigen und überhaupt nicht das Bedürfnis haben, mit anderen Hunden Kontakt zu machen oder zu spielen. Gründe dafür können ganz unterschiedliche sein, z.B. gesundheitliche Probleme, Alter eines Hundes oder des Gegenübers, schlechte Erfahrungen mit Artgenossen oder dass noch lange nicht jeder Hund das Bedürfnis hat, mit allen Artgenossen dieser Welt per „Du“ zu sein. Antipathien zu haben kann ja nicht nur uns Menschen vorbehalten sein…

Alltagssituationen

Grafik 1  

Grafik 2

 Grafik 3

Den eigenen Hund zu fremden Hunden zu lassen und ihn trotz Bitten des anderen Hundehalters nicht abzurufen, ist ganz einfach unfreundlich. So wie wir Menschen brauchen auch Hunde ihre Individualdistanz. Kommt uns ein Fremder zu nahe oder fasst uns gar an, haben wir das Recht, auszuweichen, zu schreien oder diese Person wegzustossen. Hunde haben das gleiche Recht, auch sie dürfen ihre Grenzen zeigen. Viele Hunde werden reaktiv genannt, dabei sind sie ganz einfach nur sensibler als andere und zeigen so ihre Grenzen. Sie brauchen nur ein bisschen mehr Abstand, ein einfühlsames Training und dann sind auch sie ganz „normale“ Hunde.  Jeder Hundehalter kann diesen Hunden dabei helfen, indem er die persönliche Individualdistanz des anderen Hundes respektiert.

Grundregeln

  1. Lassen Sie Ihren unangeleinten Hund niemals zu einem angeleinten Hund, rufen Sie ihn zurück. Wenn Sie Ihren Hund nicht zurückrufen können, gehört er an die Leine!
  2. Arretieren Sie Ihre Flexileine, wenn Sie einen anderen Hund sehen.
  3. Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie sich einem Hund einfach nähern oder ihn streicheln.
  4. Nehmen Sie Rücksicht auf Menschen mit schüchternen oder reaktiven Hunden.
  5. Einen Spaziergang und keine Hundeleine dabei geht gar nicht!!!

Wenn Mensch und Hund Sie passieren, behalten Sie Ihre Meinung für sich, sie interessiert den anderen Hundehalter nämlich nicht.